kleine Werbepause
Anzeige

Blood Diamond

Blood Diamond
abenteuer , usa 2006
original
blood diamond
regie
edward zwick
drehbuch
charles leavitt
cast
leonardo dicaprio,
djimon hounsou,
jennifer connelly,
michael sheen, u.a.
spielzeit
138 Minuten
kinostart
25. Januar 2007
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

 

Welches politisch und menschenrechtlich relevante Thema hatten wir denn noch nicht im Kino? Wie wäre es hiermit: Die sündhaft schönen und teuren Diamanten, mit denen sich in der westlichen Welt gern diejenigen schmücken, die es sich leisten können, werden mit Blut bezahlt. Nämlich dem Blut der geschundenen Menschen, die von den diktatorischen Terror-Regimes in Schwarzafrika zur Arbeit in den Diamantenminen gezwungen werden. Darüber darf man dem Publikum im vorwiegend satten Westen ruhig mal die Augen öffnen, und eine leicht zynische Einleitung wäre an dieser Stelle eigentlich auch unangebracht. Wenn, ja wenn uns nicht der Hollywoodschinken "Blood Diamond" das Ganze so derart routiniert, konventionell und leidenschaftslos nahe zubringen versuchte, wie es hier leider der Fall ist.

Um den titelgebenden Diamanten platziert das Drehbuch seine beiden Hauptfiguren, die natürlich gegensätzlicher kaum sein könnten, auch wenn sie beide Afrikaner sind. Denn während sich der Ex-Söldner Danny Archer (Leonardo DiCaprio) mit kriminellen Schmuggeleien mehr schlecht als recht über Wasser hält, begegnet uns Solomon Vandy (Djimon Hounsou, "Gladiator") zunächst als fürsorglicher und glücklicher Familienvater. Doch diese Art Glück ist im vom Bürgerkrieg geplagten Sierra Leone der 90er Jahre oft nur von kurzer Dauer. Solomons Dorf wird verwüstet, seine Familie verschleppt und er selbst entgeht nur dank seiner körperlichen Eignung zum Arbeiter dem Tod. Als ihm eines Tages ein bemerkenswert großer Diamant in die Hände fällt, liefert er diesen nicht bei den Aufsehern ab sondern versteckt ihn, als das Feld von Regierungstruppen gestürmt wird. Im Gefängnis begegnet er Archer, der ihm Hilfe bei der Suche nach seiner Familie zusagt, sich aber natürlich in erster Linie für den Diamanten interessiert. Zusammen mit der Journalistin Maddy Bowen (Jennifer Connelly) macht man sich auf die Reise zurück ins gefährliche Rebellengebiet.

Vor allem die Einführung der aufrichtigen investigativen Reporterin steuert den Film endgültig ins klischeehafte Fahrwasser. Die solide spielende Jennifer Connelly hat hier keine Chance, einem schablonenhaften Charakter irgendeinen bemerkenswerten Stempel aufzudrücken. Stattdessen dient ihre Figur den rein funktionalen Zwecken, den Film mit einer Romanze zu bereichern und beim bis dahin egoistisch auf sich selbst bezogenen Helden auf den moralischen Knopf zu drücken. Im weiten Feld solcher Art Liebesgeschichten, die ja zwecks Abdeckung einer möglichst großen Zielgruppe wohl unvermeidlich sind, ist dies sicher eine aus der besonders unglaubwürdigen Kategorie. Das Tempo, in dem sich der bis dahin so abgebrühte Danny Archer nach der obligatorischen ersten Abneigung verliebt und vom Saulus zum mitfühlenden Paulus wandelt, ist schon bemerkenswert und wenig überzeugend.
Aber: Kein Vorwurf an DiCaprio, der auch in diese Rolle wieder jede Menge Herzblut steckt, dabei schwitzt, kämpft und flucht und sich auch noch einen hübschen Akzent mit holländisch/südafrikanischem Einschlag angeeignet hat (Lohn für die Mühen: berechtigte Nominierungen für alle Darsteller-Preise vom Golden Globe bis zum Oscar). Auch Nichts gegen Djimon Hounsou, der sich seit Spielbergs "Amistad" kontinuierlich in die erste Nebendarsteller-Liga gespielt hat und nicht zuletzt aufgrund seiner physischen Präsenz passend besetzt ist. Beide bieten vielleicht nicht gleich Oscar-würdige, aber doch allemal überdurchschnittliche Leistungen. Nein, das Problem des Films ist eindeutig seine am Reißbrett entworfene Story, die eine Gruppe eher eindimensionaler Charaktere um einen klassischen "MacGuffin" platziert und sie so in Bewegung hält.

Auch wenn das alles in dieser Liga selbstverständlich von Regisseur Edward Zwick ("Last Samurai") professionell und auf hohem handwerklichen Niveau inszeniert wird: Es fehlt ganz eindeutig das gewisse Etwas, welches dafür sorgt, dass der Film einen packt und berührt. Die mehrfach gezeigten Massaker an der Zivilbevölkerung bewirken das kaum, wenn sie von niemandem kommentiert werden. Die daraus resultierende Anhäufung von Leichenbergen wirkt eher abstumpfend, da diese selbst von den Hauptcharakteren mehr oder weniger ignoriert und anscheinend als selbstverständlich hingenommen werden.
Die Entscheidung, sich emotional ganz auf das Schicksal von Solomons Familie zu konzentrieren, nimmt dem ehrenwerten Anliegen, auf die Zustände in Zentralafrika und die fragwürdige Rolle der Industrienationen hinzuweisen, daher viel von seiner Wirkung. Am Eindrucksvollsten und Erschütterndsten gelingt noch die Schilderung der Umerziehung von Solomons Sohn zu einem der berüchtigten Kindersoldaten, hier erzeugt die eine oder andere Szene doch eine Gänsehaut der unangenehmen Sorte.
Insgesamt bleibt es aber bei dem erwähnten "ehrenwerten Versuch" und einem unbefriedigenden Gesamteindruck, denn dieser Diamant erweist sich, ganz im Widerspruch zu seinem Namen, letztendlich als erstaunlich blutarm.

Volker Robrahn

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
11 + 6 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.