kleine Werbepause
Anzeige

Jack Reacher

Jack Reacher
action-thriller , usa 2012
original
jack reacher
regie
christopher mcquarrie
drehbuch
christopher mcquarrie
cast
tom cruise,
rosamund pike,
richard jenkins,
robert duvall,
werner herzog, u.a.
spielzeit
130 Minuten
kinostart
3. Januar 2013
homepage
http://www.jackreacher.de
bewertung

5 von 10 Augen
Jack Reacher - Poster

jack r 1Vor exakt einem Jahr gelang Tom Cruise mit seinem letzten „Mission Impossible“-Film nach einigen eher mageren Jahren die Rückkehr in vormals selbstverständliche Blockbuster-Dimensionen. Womit sich gezeigt hatte, dass die umstrittene und bei nicht wenigen sogar mittlerweile auf der „Geht gar nicht“-Liste stehende Scientology-Gallionsfigur sich zumindest noch auf ihre bewährte Franchise verlassen kann, sofern diese ein attraktives Paket mit außergewöhnlicher Action und rasanter Story anbietet. Da liegt der Gedanke nahe, sich doch am besten noch eine zweite Marke zuzulegen, mit der dann auch im schönen regelmäßigen Wechsel die Altersrente gesichert wäre. Cruises Wahl fiel dabei auf „Jack Reacher“, den Helden einer bereits siebzehn Bände umfassenden Thriller-Reihe des Autoren Lee Child. Dass dieser Reacher in der Buchvorlage mehr als 1,90 Meter misst und stolze 100 Kilogramm in die Waagschale schmeißt, hat den selbstbewussten Tom dabei wenig gestört. Der inszeniert sich hier auch mit überschaubarer Körpergröße trotzdem als eine Art Alleskönner und schafft so eine genauso makellose wie fade neue Serienfigur.

 

jack r 2Scheinbar wahllos hat ein Attentäter mit einem Präzisionsgewehr in der Öffentlichkeit fünf Menschen erschossen. Doch schnell hat die ermittelnde Polizei in Person des Cops Emerson (David Oyelowo) und des zuständigen Staatsanwalts Rodin (Richard Jenkins) einen Verdächtigen gefasst, auf den diverse Merkmale des Anschlags hindeuten. Der bereits früher auffällig gewordene, ehemalige Army-Scharfschütze James Barr ist jedoch nicht bereit die Tat zuzugeben, sondern fordert stattdessen bei der Vernehmung einen ganz bestimmten Menschen zu sprechen: Seinen früheren Kollegen Jack Reacher (Tom Cruise). Was recht schwierig zu werden droht, ist dieser Mann doch eine Art Phantom, seit Jahren nur sporadisch auftauchend und nie irgendwelche Spuren hinterlassend. Praktischerweise spaziert ebendieser Reacher aber kurz darauf ins Büro der Polizisten und bittet seine Mithilfe an. Schon bald ist er sicher, dass Barr nicht der Täter sein kann und gemeinsam mit der Anwältin Helen Rodin (Rosamund Pike), ihres Zeichens die Tochter des Staatsanwalts, kommt er langsam einem Komplett von weit größeren Ausmaßen auf die Spur.

 

jack r 3Er erscheint aus dem Nichts, er erkennt die wahren Zusammenhänge und Hintergründe viel schneller als alle anderen und er weiß meist im Voraus schon was als Nächstes passieren wird. Dass er zudem nach einem moralisch einwandfreien Ehrenkodex handelt, versteht sich dabei von selbst. Meine Damen und Herren, wir präsentieren: Jack Reacher, den Superman des Jahres 2013. In einer Zeit, die zunehmend von gebrochenen Helden bestimmt wird und in der selbst das Agenten-Urgestein James Bond mit diversen inneren Dämonen zu kämpfen hat und sich permanent selbst in Frage stellt, kommt nun Tom Cruise mit einem fehlerlosen Saubermann ohne Schwächen daher, gerade so als hätte es die Entwicklung zu den vielschichtigeren Heldenfiguren im Action-Kino der letzten Dekade nicht gegeben.

Diese Chuzpe muss man dann auch erstmal haben, und gut, so ein Ansatz könnte unter Umständen ja auch mal ganz erfrischend sein, wenn man sich denn dabei vielleicht nicht ganz so ernst nehmen würde. Obwohl er diese Fähigkeit zur Selbstironie in einigen Gastauftritten („Tropic Thunder“, „Rock of Ages“) auch schon demonstriert hat, ist Tom Cruise solche Art Distanz in seinem eigenen Vehikel nun völlig fremd, gefällt sich doch lieber in der Rolle des allen anderen hoch Überlegenen mit extremen Coolness-Faktor und ist natürlich doch ein "Held", auch wenn einem der recht alberne Spruch auf dem deutschen Filmplakat etwas anderes weismachen will.

jack r 4Aber spätestens nachdem sein Jack Reacher dann den Verlauf einer Kneipenschlägerei schon mal exakt vorhersagt und den ahnungslosen Profiermittlern deutlich macht, dass sie sowieso in die völlig falsche Richtung denken, wird es dann doch recht schnell recht öde was die Spannung betrifft, welche man im ersten Drittel des Films noch sehr geschickt aufgebaut hatte. Da scheint sich zunächst eine durchaus interessante und verzwickte Geschichte zu entwickeln, doch je mehr deren Auflösung voranschreitet umso abstruser erscheinen Sinn und Zweck dessen, was die mysteriösen Hintermänner da ausgetüftelt haben. Die werden in Sachen Brutalität übrigens von einem osteuropäischen Typen namens „The Zec“ angeführt, dem niemand Anderes als der berühmt-berüchtigte deutsche Filmemacher Werner Herzog Gestalt verleiht. Der Mann, der einst mit Klaus Kinski filmische Meilensteine wie „Aguirre“ oder „Fitzcarraldo“ schuf, begeht seine Grausamkeiten hier mit der beiläufigen Erzählstimme die wir aus seinen Dokumentationen kennen und wurde äußerlich mit Narben, abgetrennten Gliedmaßen und einem fehlenden Auge so zurecht geschminkt, dass er fürwahr scheußlich ausschaut – ein Auftritt den man dann auch nicht anders als „bizarr“ nennen kann. Der aber immerhin heraussticht aus einem Ensemble, in dem die Routiniers Richard Jenkins oder Rosamund Pike ansonsten nur als bessere Stichwortgeber für die Aktionen des incredible Jack Reacher agieren dürfen und dem lediglich Robert Duvall mit seinem Auftritt kurz vor Schluss noch ein wenig sympathische Kauzigkeit hinzufügt.


Da die Geschichte im Verlauf nicht das einlösen kann, was sie zunächst verspricht, und zudem auch der Actionquotient im Vergleich zu den „Mission Impossible“-Filmen deutlich heruntergefahren wird (denn ähnlich spektakuläre Stunts sind keine Merkmal dieser Reihe), hält sich die Attraktion von „Jack Reacher“ letztlich in Grenzen. Die Unfehlbarkeit der Titelfigur wirkt dabei manchmal sogar unfreiwillig komisch und was bleibt ist dann halt nicht mehr als höchst durchschnittliche und wenig aufregende Thrillerkost aus der Kategorie "muss man nicht unbedingt gesehen haben". Und fortsetzen muss man so etwas erst recht nicht.

Volker Robrahn

Fand ihn eigentlich ganz

6

Fand ihn eigentlich ganz erfrischend, da er sich durch seine heldenhafte Art einfach von den anderen neuen Action-Thriller Filmen abhebt. Jake Reacher ist einfach mal der kompromisslose Held, dem alles gelingt, auch wenn es übertrieben wirkt. Die Actionsequenzen sind dabei bis auf die Bushaltestelle und ein paar Slapstick Einlagen realistisch, vor allem Richtung Ende mit Herzog und Duvall erreicht der Film ein recht hohes Niveau. Schön wäre gewesen die Probleme, die sich durch Jacks Lebensweise ergeben näher darzustellen, um ihm damit tiefe zu verleihen(Er muss ja nicht gleich ein depressives Wrack ala James Bond in Quantum of Solace sein)
Über Cruise selber wurde schon alles gesagt und es stimmt traurig einen Mann zu sehen, der Filme wie Geboren am 4.Juli zu einer Perle machte, dabei aber selbst einen Lebensstil verfolgt der vollkommen verrückt ist. Vielleicht kriegt er eines Tages die Kurve und verlässt seine Sekte.

Sie mögen "Dirty Harry",

8

Sie mögen "Dirty Harry", haben sich bei "2 stahlharte Profis" schlappgelacht,
die Sprüche des alten Arnie und von Bruce Willis sind ihr Ding ?

Dann nichts wie rein in Jack Reacher !

Hier kriegt man einen Übermenschen der alten Schule geboten. Er kann fast alles und den
Rest besser als der Normalsterbliche. Er ist in der Bar einer der größten (ich möchte gerne
mal den Laufsteg sehen, den sie Tom Cruise da gezimmert haben..^^) und wenn er was sagt, ist
es meist ein Spruch wie: "Denken Sie ?" "Ja, eigentlich immer, und Sie ?"

Hier bekomme ich natürlich keine feingeistige Kost, keinen Film mit tieferem Sinn, hier kriege
ich 80er Jahre Kost der derberen Art.
Und trotzdem hat er eine recht griffige Handlung auch wenn man eigentlich recht schnell dahinter
kommt, worum es wirklich geht und die "Aufschlüsselung" aus der übelsten Storykiste kommt.

Mein Fazit: solider Actioner der weit unter Wert gehandelt wird.

Vielleicht wird er im Laufe der Jahre ja ein Klassiker wie Dirty Harry (der ehrlich gesagt, auch
nie mehr Tiefgang als dieser Film hier erreicht hat)

Why are they dead - Herr

Why are they dead - Herr Cruise, warum sind diese Menschen tot?

http://www.xenu-directory.net/mirrors/www.whyaretheydead.net/

Ganz nett anzuschauen,

6

Ganz nett anzuschauen, routiniert und teilweise auch raffiniert inszeniert, ohne die ganz große Action aber mit einem interessanten Plot.

Ui, auf so einen Prachtkerl

2

Ui, auf so einen Prachtkerl wie Jack Reacher hab ich gewartet! Das ist einfach fantastisch, was der alles... zzz

Einigermaßen solider

6

Einigermaßen solider Thriller, der immer zwischen Komödie und recht harter Action schwankt. Kann man sich ansehen.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
4 + 2 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.