kleine Werbepause
Anzeige

The Bling Ring

The Bling Ring
satire-drama , usa 2013
original
the bling ring
regie
sofia coppola
drehbuch
sofia coppola
cast
emma watson,
leslie mann,
katie chang,
israel broussard,
claire julien, u.a.
spielzeit
90 Minuten
kinostart
15. August 2013
homepage
http://www.theblingring.de
bewertung

4 von 10 Augen
The Bling Ring - Poster

Gelangweilte, wohl situierte junge Menschen - das ist das durchgängige Motiv im filmischen Schaffen von Sofia Coppola, von den "Virgin Suicides" über "Lost in Translation" und "Marie Antoinette" bis hin zu ihrem letzten Film "Somewhere". Da wundert man sich nicht wirklich, dass auch Coppolas neuer Film von gelangweilten, wohl situierten jungen Menschen handelt. The Bling RingErstaunlich ist höchstens, dass die Filmemacherin damit den wenig einfallsreichen Schritt ging, eine reale Geschichte aufzugreifen, die zwei Jahre zuvor unter demselben Titel schon für ein amerikanisches TV-Movie verwurstet wurde. Aber ach, was soll die arme Frau Coppola denn machen, wenn dieser Stoff doch soooo nah an ihrem Leib-und-Magen-Thema dran ist? Junge besser gestellte Menschen, die durch Konsum-Überfluss und die sonstigen Oberflächlichkeiten einer hedonistischen Spaß-Kultur zu stumpfen, leeren Seelen verkommen sind? Ach komm schon, von sowas kann Frau Coppola doch unmöglich ihre Finger lassen!

Ihre Finger lassen können die Hauptfiguren von "The Bling Ring" nicht von den schönen Sachen, die sich zu Unmengen in den Hollywood-Villen berühmter Film- und sonstiger Stars befinden (sofern man jemanden wie Paris Hilton als "Star" kategorisieren möchte). Bei diesem einst von den Medien so betitelten "Bling Ring" handelt es sich um eine Gruppe von (durchaus nicht armen) Teenagern aus Los Angeles, die es sich eine beachtliche Weile lang unertappt zum Hobby machten, in die Villen ihrer Lieblingsstars einzubrechen und sich aus deren Kleiderschränken und Schmuckschatullen zu bedienen. Wie unfassbar simpel das war, erscheint geradezu absurd, wenn es nicht erwiesenermaßen wirklich so gewesen wäre: Auf einer Klatsch-Website lesen, welcher Star gerade nicht in der Stadt ist, weil er irgendwo anders einen Film dreht oder an einer Party teilnimmt. The Bling RingPer Google seine Adresse heraus bekommen. An unauffälliger Stelle über den Zaun klettern und dann einfach gucken, ob irgendeine Eingangstür nicht abgeschlossen wurde. Bin ich schon drin, oder was?

Es war wirklich so, dass der "Bling Ring" keine Türen aufbrechen und sich auch nicht um Alarmsysteme scheren musste, denn die waren falls vorhanden dann meistens nicht aktiviert. So konnten die Teenager ungestört in die Villen von Paris Hilton, Megan Fox, Orlando Bloom, Lindsay Lohan und noch ein paar anderen eindringen und nach Herzenslust Designerklamotten und sonstige Wertsachen mitnehmen, die sie dann zum Teil selber trugen, zum Teil verscherbelten und damit ihr exzessives Partyleben finanzierten. 

Das Problem von "The Bling Ring" ist, dass er mehr als das eigentlich nicht zeigt. Alles, was grob gesprochen zwischen der 15. und der 70. Minute dieses Films passiert, hätte man auch in einer flotten dreiminütigen Montage zusammenfassen können und hätte trotzdem denselben Informationsgehalt vermittelt. Einbrechen, klauen, Drogen nehmen, Party machen. Einbrechen, klauen, Drogen nehmen, Party machen. Einbrechen, klauen, Drogen nehmen, Party machen. Man kommt sich in diesem Film über weite Strecken vor wie in einer nichtssagenden Endlosschleife, bei der man oberflächlichen Konsumopfern dabei zugucken muss, wie sie Kreischanfälle über irgendwelche Designerfummel bekommen.

The Bling RingNatürlich soll irgendwo hier die vermeintliche "Message" des Films liegen, hedonistischer Konsum- und Partyrausch und das scheinbar komplett fehlende Moralbewusstsein der Protagonisten als Konsequenz einer Medien-Gesellschaft aufgezeigt werden, die talentfreie Kleiderständer wie Paris Hilton zu Idolen erhebt und die permanente Selbstdarstellung via Facebook zum akzeptierten Lebensinhalt. Nur ist das erstens so offensichtlich, dass man es auch in besagter Drei-Minuten-Montage untergebracht bekommen hätte; und scheint es zweitens so, als ob Sofia Coppola selbst zum Opfer des schönen Scheins geworden ist, dem ihre Protagonisten so bereitwillig erliegen. Anders ist kaum zu erklären, wie lange und ausgiebig sich die Regisseurin an der Ästhetik von Häusern und Besitztümern der Einbruchsopfer ergötzt, während sie zugleich keinerlei Mühe darin investiert, so etwas wie eine sich fortentwickelnde Handlung zu erstellen oder überhaupt ein weitergehendes Interesse an den Persönlichkeiten ihrer Figuren zu zeigen.

The Bling RingSo fehlt es "The Bling Ring" sogar an einer klaren Hauptfigur. Rebecca (Katie Chang) ist die Anführerin der Gruppe und der Motor für alle Einbrüche, doch der Film versucht nicht mal, ihr Innenleben ernsthaft zu verstehen. Der schwule Marc (Israel Broussard), einziger Junge in der Truppe, ist die Figur, mit der die Zuschauer durch den Film gehen, aber zum Ende hin verliert Coppola auch an ihm das Interesse und überlässt die Schlussminuten fast vollständig dem einzigen bekannten Star in ihrem Ensemble - Emma Watson (die beste Freundin von "Harry Potter"), obwohl deren Figur Nikki bis dahin kaum mehr als ein mitgeschleiftes Anhängsel war. 

Seine offensichtliche Intention der satirischen Bloßstellung erlangt der Film einzig in den immer wieder zwischengeschnittenen Interview-Passagen, in denen sich Marc und Nikki nach ihrer Überführung rückblickend für ihre Taten zu rechtfertigen versuchen, und sich mit absurdem Gewäsch über Karma und Selbstbewusstseins-Krisen nachträglich sogar noch als Opfer ihrer Umstände darstellen. Doch auch hier bleibt Coppola an der Oberfläche kleben und lässt ihre Figuren ansonsten weiter ihrer narzisstischen Selbstdarstellung frönen, ohne diese irgendwie zu hinterfragen. Einbrechen, klauen, Drogen nehmen, Party machen. Und am Ende steht ein Film, der genauso hohl und leer ist wie seine Hauptfiguren.

Frank-Michael Helmke

Ich wurde reingezerrt.

Ich wurde reingezerrt. Erstaunlich dass niemand rausgegangen ist bei dem Film.mag an den jungen bessergestellten in Ddorf liegen ;-)
Woher FraMi die 4 Augen nimmt, kein Schimmer!

Ich belassenes mal kommentarlos bei 0 Augen!

Vorab: Ich mochte "somewhere"

Vorab: Ich mochte "somewhere" und ich liebe "lost in translation" - gerade, weil sie so lethargisch sind, von Personen handeln, die irgendwie vom momentanen Verlauf des Lebens gelangweilt sind. Wenn's gerade passt, mag man der Coppola vorwerfen, eben nur Filme von gelangweilten Leuten zu drehen. Ein Jim Jarmusch hat auch etliche Filme nach dem gleichen Schema gedreht. Muss man nicht mögen, kann aber durchaus Kult sein. In der Masse der 08/15-Hollywood-Dumpfbacken-Action-Komödien ist es doch eine erholsame Abwechslung, mal etwas filmisches Stillleben auf dei Leinwand zu bekommen.

Leider ist Bling Ring wirklich etwas dürftig. Die Handlung ist eben das, was auch real geschehen ist - und genau dazu hätte es keiner besonderen Darsteller gebraucht. Nun gut - es gab auch keine besonderen Darsteller. Emma Watson (10 x besser in "das ist das Ende")fühlte sich halt geehrt und hätte nach eigener Aussage jeden Film mit Sofia Coppola gedreht. Nun - sie spielt genauso eine Nebenrolle, wie die anderen Hauptdarsteller. Der Film ist ein einziges Puzzle aus Handtaschen, Sonnenbrillen Schmuck, Kleidern, Schuhen und Teenagern. So etwas kann jeder mit seinen Klassenkameraden an seiner Schule selbst drehen. Man braucht keine längeren Passagen, die mit Schauspielkunst oder interessanten Dialogen daherkommen, man braucht einfach immer nur 2 Sätze, Hände, die Handys bedienen, ein paar Phrasen, die Darsteller in einer coolen Pose und ein paar Luftaufnahmen von Promi-Villen. Ein bisschen Soundtrack drumherum - voila - fertig der Film. Die Story ist auch schon vor Beginn des Films bekannt.
Und man geht raus und denkt sich - Mann, waren die aber doof - die Teens vom Bling Ring und die Stars, die sich haben ausrauben lassen (einige auch noch gleich mehrmals)

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
19 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.