kleine Werbepause
Anzeige

The Founder

The Founder
biografie-drama , usa 2016
original
the founder
regie
john lee hancock
drehbuch
robert d. siegel
cast
michael keaton,
laura dern,
patrick wilson,
john carroll lynch,
nick offerman, u.a.
spielzeit
115 Minuten
kinostart
20. April 2017
homepage
http://www.thefounder-film.de
bewertung

7 von 10 Augen

founder 1In den frühen 1950er Jahren ist Ray Kroc (Michael Keaton) einer der für diese Zeit typischen Handelsvertreter, die sich mächtig abstrampeln müssen um auch nur halbwegs über die Runden zu kommen. Die von ihm angepriesenen Milkshake-Mixer stoßen meist nur auf wenig Interesse, doch alles ändert sich, als eines Tages ein kleiner Imbiss aus Kalifornien gleich acht (!) seiner Geräte auf einmal ordert, da man sich dort gerade einem gewaltigen Kundenansturm ausgesetzt sieht. Vor Ort bestaunt Ray dann das revolutionäre Unternehmenskonzept der beiden Brüder Mac & Dick McDonald (John Carroll Lynch & Nick Offeman), die für sich und ihre Mitarbeiter eine effiziente Arbeitsweise entwickelt haben, die es erlaubt Burger und Fritten in Rekordzeit zuzubereiten, ohne dabei Abstriche bei der Qualität machen zumüssen. Ray bietet sich als Franchise-Nehmer an und bald schießen die McDonalds-Filialen fast im ganzen Land aus dem Boden. Doch das genügt dem ehrgeizigen Ray irgendwann nicht mehr, er fühlt sich durch die engen Vorgaben der Brüder zunehmend gegängelt und hat für die Marke weit größere Pläne. Um diese zu verwirklichen, schreckt er schließlich auch nicht vor unlauteren und ziemlich brutalen Methoden zurück.
 

founder 2Eigentlich wäre dies die „Heldengeschichte“ der beiden grundsympathischen und gutmütigen McDonald-Brüder, die ihre eigenen Werte hochhalten und sich dabei trotzig dem Ausverkauf an die großen Konzerne der Kategorie Coca-Cola & Co. verweigern. Doch die USA sind bzw. waren eben nicht nur das Land der unbegrenzten Möglichkeiten für brave Idealisten, sondern auch für skrupellose Egomanen. Und so war es halt der mehr als zwiespältige Ray Kroc, der die Marke „McDonalds“ zwar zu einer weltweit bekannten machte, sich dabei moralisch gesehen aber nicht gerade mit Ruhm bekleckerte.

Eine echte Paraderolle für den sich nach seinem „Birdman“-Comeback wieder gut im Geschäft befindenden Michael Keaton. Und das vor allem, weil er hier einen äußerst zwiespältigen und gerade deshalb sehr glaubwürdigen Charakter verkörpern darf. Denn dieser Ray Kroc verdient und bekommt zunächst durchaus unser Mitgefühl, wenn er als eine Art Doppelgänger von Willy Loman aus Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“ tapfer gute Miene zum demütigenden Spiel macht und dabei die traurige Realität weglächelt. Auch sind die Ideen, mit denen Ray versucht die Marke „McDonalds“ zu einem noch größeren und lukrativen Erfolg zu machen, nicht per se verkehrt, und wenn er dabei ein ums andere Mal von den störrischen Brüdern ausgebremst wird, ist sein Frust schon nachvollziehbar.

founder 3Wo bei den unterschiedlichen Persönlichkeiten aber letztlich die rote moralische Linie verläuft, macht der Film sehr schön an einem markanten Beispiel deutlich. Denn was den Gewinn zunächst immer wieder auffrisst, sind die immensen Lager- und Stromkosten für die nötigen Kühlmittel, sprich: Das Eis. Und über die konsequente Weigerung der Brüder, deshalb auf künstliche Hilfsmittel in Form eines Instant-Pulvers zu setzen, setzt sich Kroc halt irgendwann einfach hinweg. Eine wirtschaftlich absolut notwendige, die Partnerschaft allerdings extrem belastende Entscheidung. Und als diese erste ethische Grenze erst einmal gefallen ist, werden die Methoden des „Geschäftspartners“ in der Folge zunehmend rabiater, bis zur Quasi-Enteignung der eigentlichen Erfinder der effektiven Schnell-Gastronomie. Dass sich Kroc dabei dann auch im Privatleben entsprechend verhält und die langjährige treue Unterstützerin an seiner Seite gegen eine etwas glamourösere Partnerin austauscht, geschieht dann fast folgerichtig.

founder 4Das ist eine in vielen Momenten hochspannende und für all diejenigen, die mit der Historie dieses Konzerns nur oberflächlich vertraut sind, zudem auch lehrreiche und augenöffnende Erzählung. Wobei durch die Notwendigkeit, die sich über viele Jahre entwickelnden Ereignisse auf knapp zwei Stunden zu verdichten, notgedrungen doch eine Vereinfachung stattfinden muss und vor allem die Ereignisse nach der Abtretungserklärung des Markennamens an Kroc komplett ausgespart bleiben (was danach noch passierte, macht Kroc nicht sympathischer).

Das wird aber kaum der Grund sein, warum dieses von John Lee Hancock („The Blind Side“, „Saving Mr. Banks“) mehr als solide inszenierte Biopic zu einer solch nationalen Marke in seinem Heimatland kaum Publikum anlocken konnte. Es ist halt nur keine Erbauungsgeschichte, wie man sie sonst typischerweise in diesem Genre serviert bekommt, bei der sich der aufrechte Held gegen alle Widrigkeiten und gegen alle Machenschaften seiner Widersacher durchkämpfen muss um schließlich am Ende zu triumphieren. Hier dagegen entwickelt sich die Hauptfigur selbst im Verlauf zum eigentlichen „Schurken“ der Geschichte, was durchaus faszinierend ist – aber eben leider schlecht verkäuflich. Wer also noch dringend weitere Gründe sucht, den Fast Food-Konzern mit dem markanten Bogen im Logo nicht zu mögen, der wird hier sicher fündig.

Volker Robrahn

Der Film ist prima und hat

9

Der Film ist prima und hat mehr als 9 Augen verdient, er ist nämlich ein Biopic wie es sein sollte. Unaufgeregt, mit tollen Darstellern, guten Dialogen und der Wahrheit so nah wie möglich. ein the social network oder Steve Jobs sind zwar auch großartige Filme, aber sie suchen Drama wo keines ist, sie verfälschen die Wahrheit dort, wo es nicht nötig ist.

Genau das macht the Founder anders, es versucht ohne viel Drama( bis auf wenige wichtige Szenen) eine Geschichte einer Idee zu präsentieren, die von ihren Denkern nicht zu ende gedacht wurde und gewieft von einem andren bis aufs letzte ausgenommen wurde.
Ein großartiger Michael Keaton und hervorragende Nebendarsteller runden das Ganze ab, der Film ist das was Biopic Cinema sein sollte, ruhig sachlich und mit einer gewissen brise Dramatik, wie Mc Donalds selbst, ein bisschen konservativ und altbekannen, aber dennoch vertraut und gut.

Sehr interessant und glänzend

7

Sehr interessant und glänzend gespielt !

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
14 + 2 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.